Der Chor im Kurpark HennefEine der wichtigsten Entscheidungen musste das Organisationsteam der Veranstalter auch vor dem diesjährigen Kurparkkonzert rechtzeitig vor dem Aufbau der Tische und Bänke, dem Bierpilz, dem Kuchenbuffet und der Hüpfburg treffen – Aufbau im Freien oder im Haus „Wohnen am Kurhaus“. Zum Glück war die Entscheidung für den Kurpark richtig und bewahrheitete den rheinischen Spruch „Et iss noch immer jood jejange“einmal mehr. Kein Regen.
So konnten dann die vielen freiwilligen Helfer vom Kurhaus, dem Verkehrs- und Verschönerungs Verein (VVV) und dem MGV 1874 Geistingen frühzeitig die Vorbereitungen für den dann unterhaltsamen Sonntagnachmittag in Angriff nehmen. Tische und Bänke im Kurpark
Einen blitzsauberen, attraktiven Anblick boten die diesmal mit grauen Hussen überzogenen Tische und Bänke. Eine sehr kreative Idee vom „Team Kurhaus“. Der Bierpilz war gut gefüllt mit kühlen Getränken und die „Thekenmannschaft“ vom VVV war bestens auf den Ansturm der Gäste vorbereitet. Für Kaffee und Kuchen sorgten die Damen vom Kurhaus und den Verkauf der Bons hatte erneut das bewährte Team aus den Vorjahren übernommen.
Bereits am frühen Nachmittag trafen die ersten Besucher im Kurpark ein, und so füllten sich schnell die neu drapierten Bankreihen während der Männerchor zum Einsingen einige Liedtitel kurz ansang.
Thekenmannschaft im Bierpilz„Da habt ihr aber wenig gesungen“ meinte ein Besucher, der wohl zum ersten Mal dabei war. Beruhigt entspannte er sich nach der Information, dass das Konzert ja erst um 15:00 Uhr begänne und er dann alles in voller Länge hören könne.
Eröffnet wurde das Kurparkkonzert dann pünktlich Ansprache von Gerhard Dohlendurch den 1. Vorsitzenden des Verkehrs- und Verschönerungsverein Hennef. Gerhard Dohlen machte es sichtlich Freude, alle Beteiligten und Gäste bei diesem sommerlichen Wetter willkommen zu heißen.
Nachdem sich der Chor, den vier Stimmlagen entsprechend, aufgestellt hatte, führte deren 1. Chorleiter Pavel BrochinVorsitzende Markus Linten das Publikum in die Inhalte der zu erwartenden Musiktitel aus dem Gospel- und Swing Genre ein und stellte Pavel Brochin, den Chorleiter des MGV Geistingen, vor. Chorleiter Pavel Brochin
Mit „Beginn den Tag mit einem Lied“ sang der Chor dann über den Wert der Freiheit „Endlich frei“ und ludt dann zu einer Fahrt im „Gospeltrain“ ein – hinein ins „Wochenend und Sonnenschein“. Mit „Spanish Eyes“ und „Fremde in der Nacht“ (Strangers in the night) war der erste Teil des Chorgesanges eigentlich vorbei, dann aber doch nicht.
Denn das Ende des ersten Teils war zugleich der Anfang von etwas Neuem im Kurparkkonzert – zumindest für die meisten Anwesenden. So wie am 25. Juni beim Matinee-Konzert des MGV Geistingen, animierte Chorleiter Pavel Brochin auch hier das Publikum, aktiv ins Geschehen einzugreifen. Das von Pavel Brochin umgereimte Musikstück „Heaven is a wonderful place“ wurde mit dem deutschen Text „Hennef ist ein herrlicher Platz“ in einer großen „Chorprobe mit Chor und Publikum“ eingeübt. Bei strahlendem Sonnenschein erklang dann aus hunderten Kehlen dieser melodische Kanon. Möglicherweise summt diesen Ohrwurm so mancher Teilnehmer auch noch heute.
Frau Neußer dirigiert Blasorchester UckerathUnter der Leitung von Dirigentin Frau Neußer startete nun das Blasorchester Uckerath sein Programm. Mit beliebten Schlagern, bekannten Volkslieder, flotten Märschen und rheinischem Liedgut erfreuten die Musiker ihre Zuhörer. Bürgermeister Klaus Pipke

 

Wie in der Eröffnungsansprache von Gerhard Dohlen bereits angekündigt worden war, ließ Bürgermeister Klaus Pipke es sich nicht nehmen, trotz mehrerer Verpflichtungen an diesem Tag, allen Teilnehmern und Besuchern viel Erfolg, Freude und einen unterhaltsamen Nachmittag zu wünschen.
Mit frisch gespülten Kehlen sangen nun die Geistinger Sänger das lustige Lied vom kleinen Entenmann in der Badewann mit der bekannten Melodie „O Island in the Sun“ bekannt durch Harry Belafonte. Mit dem Song „Männer mag man eben“ von Herbert Grönemeyer, über die beachtlichen Qualitäten der Männer, führte Chorleiter Pavel Brochin seine Sänger dann nach Köln zum „Wasser von Kölle“ das auch manchem Düsseldorfer inzwischen sehr gut schmeckt.
1. Vorsitzender Blasorchester Uckerath, Andreas SchmitzMit dem Abschlusslied empfahl der Männerchor dem Publikum, sich immer der schönen, glänzenden Seite des Lebens zu zu wenden – „Always look on the bright side of life“ von Monty Python.
Das Blasorchester Uckerath begleitete nun musikalisch den folgenden geselligen Teil des Nachmittags unter der Leitung seines 1. Vorsitzenden Andreas Schmitz. Geselligkeit am BierpilzMit Kaffee und Kuchen sowie kühlen Getränken am Bierpilz und unter dem Schatten der Bäume, ließ sich die Hitze des Tages bestens ertragen, während allmählich immerfleißige Hände bereits mit dem Abbau begannen.

 

Und so schließt der Autor diesen Bericht mit der vollen Überzeugung: „Hennef ist ein herrlicher Platz“

Konzertbesucher im Hennefer Kurpark

Fotogalerie

Text: MGV Geistingen
Fotos: Eva Busse; Verena Mettinger; Dr. Hartmann; Udo