Skip to main content

Männerchor Geistingen übergibt Spende an Gehörlosenverband Rhein-Sieg

Auch unser Adventskonzert in der Geistinger Pfarrkirche Sankt Michael am 4. Advent 2022 war traditionsgemäß wieder ein Benefit-Konzert. Diesmal ging der Erlös an den Förderverband für Gehörlose mit Sitz im Rhein-Sieg Kreis (Troisdorf). Die Spendenübergabe fand am 23.01.2023 im Pfarrheim (auch der Probenraum des Männerchors Geistingen 1874 e.V.) statt.

Gebärdendolmetscher Claus-Jürgen Kröder, mit einer Abordnung des Verbandes, wurde vom Vorstand der Geistinger Sänger herzlich begrüßt. Herr Kröder äußerte seine Überraschung, dass die Gehörlosen im Sieg-Kreis mit dieser Spende bedacht worden sind, denn ihr Bekanntheitsgrad sei doch immer noch gering. Daraufhin erzählte unser Vorstandsmitglied Klaus Maßfeller gerne, wie seine Entscheidung zugunsten des Förderverbandes der Gehörlosen entstanden war, die vom Vorstand des Chores gerne geteilt wurde:

„Meine prägende Begegnung mit Gehörlosen entstand während einer Reha-Maßnahme vor 8 Jahren.
Selbst mit einem Hörschaden und Tinnitus „versehen“, haben mich die Berichte der Gehörlosen über die täglichen Barrieren, das Ausgegrenzt sein bis hin zum Ignorieren dieser Behinderung im engsten Familienkreis einerseits betroffen gemacht. Andererseits waren diese Begegnungen enorm bereichernd durch Verständnis zwischen nicht hörenden Menschen und schlecht hörenden Menschen, wie sie im Alltag selten anzutreffen ist.
Die entstandenen Freundschaften halten seitdem bis heute, wobei die Kommunikation teilweise über die Gebärdensprache (DGS – Deutsche Gebärdensprache) erfolgt oder über digitale Medien wie WhatsApp.
 
Während der Reha hatte ich an einem Sprachkurs zur Gebärdensprache teilgenommen und die prompte Umsetzung im Kontakt mit Gehörlosen waren ein „Tür-öffnen“ für beide Seiten. Die Freude im Austausch, und vor allem wahrzunehmen, welche Erleichterung Gehörlose dabei in ihrem Gefühl zeigten, auch zur Gesellschaft zu gehören, haben bei mir einfach Klick gemacht.
Dieser Teil unserer Gesellschaft, wie viele andere natürlich auch, wird kaum wahrgenommen. Die Vorstellung, gar nicht zu hören statt nur schlecht zu hören, und die Folgen im täglichen Leben, wie auf Dolmetscher allein bei Behördengängen, beim Arzt oder nur beim Elternabend der Schulkinder angewiesen zu sein, haben mich recht nachdenklich gemacht.
Fast fließend entstand, als ein klein wenig selbst Betroffener, der Wunsch, mich stärker für eine Verbindung zwischen Gehörlosen und Hörenden einzusetzen. So entsprang die Idee, als Gesangverein auf die nicht-hörenden Mitmenschen zuzugehen und damit eine Brücke zu schaffen. Unser Benefiz-Konzert sollte dabei nur der Anfang eines weiterhin kontinuierlichen Austauschs und gemeinsamer Aktivitäten mit dem Förderverband der Gehörlosen Rhein-Sieg e.V. sein. Kurzum, einen kleinen Beitrag zur Integrierung in der Gesellschaft zu bieten und den Gehörlosen etwas mehr selbstverständliche Aufmerksamkeit zu widmen.“

Im Anschluss entspannte sich natürlich eine lebhafte Unterhaltung über die Probleme der Gehörlosen im Allgemeinen und im Kontakt mit anderen Menschen. So waren wir Sänger erstaunt über die zahlreichen Aktivitäten des Fördervereins und ihrer Mitglieder, die vom Skatspielen bis zur Karnevalsveranstaltung reichen. Die angebotenen Veranstaltungstermine werden in der eigenen Homepage https;// gehoerlos-rsk.com/ veröffentlicht. Da zu diesen Terminen auch gerne Gäste willkommen sind liegt es nahe, dass auch aus unserem Kreis der eine oder andere Sänger dort anzutreffen sein könnte.
Der Auftritt unseres Chores wäre normalerweise ein tolles Ereignis – doch wenn ein Publikum unseren Gesang gar nicht hören kann? Schade.
Aber dann erfuhren wir von Herrn Kröder eine erstaunliche Information. Die Ausbildung der Gehörlosendolmetscher ist auf dem Wege, einen Chorgesang oder Sologesang den Hörlosen mit einer speziellen Gebärdensprache erlebbar, quasi „hörbar“ zu vermitteln! Eine kaum vorstellbare Möglichkeit – da solllte man dran bleiben. Auch an dem Förderverband der Gehörlosen.

Fotos und Text: Redaktion Männerchor Geistingen 1874 e.V.      https://www.geistingen.de

Wir trauern um Karl Kreuzberg

Traueranzeige zum Tod von Karl Kreuzberg
Die heilige Messe ist am Montag, dem 25. Juli 2022 um 11:30 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Simon und Judas, Kirchstraße.
Anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof in der Steinstraße.

Ganz wichtige Unterstützung

Hennef. Jedes Jahr unterstützt die Chorgemeinschaft mit ihrem Adventskonzert eine soziale Einrichtung in Hennef. Erstmals nach Corona fand dieses musikalische Event in der Geistinger Kirche wieder statt. So sangen sie unter der Leitung von Dirigent Pavel Brochin vor ausverkauftem Haus ihrem Publikum ihre einstudierten Lieder und begeisterten sie damit.

Chorgemeinschaft spendet 3.000€ für Hospizarbeit

Die Chorgemeinschaft Hennef übergibt einen Scheck über 3.000 Euro an Hans-Jürgen Krebs (Lebenskreis) und Dr. Willi Fuchs (Sibilla Hospiz)                      Foto: Heimermann

Die Chorgemeinschaft Hennef (MC Geistingen, Frauenchor Ton in Ton und MGV Eintracht Allner/Concordia Hennef) erlangte mit ihrem Konzert einen Spendenbetrag von 3.000 Euro für die beiden palliativen Einrichtungen in Hennef – das im Bau befindliche stationäre Sibilla Hospiz Bödingen und den ambulanten Hospizverein „Lebenskreis“ in Geistingen. Die beiden Dienste teilen sich das Geld und freuen sich je über 1.500 Euro. Die symbolische Scheckübergabe fand jetzt vor einer Probe der Chorgemeinschaft im Geistinger Pfarrheim statt. Dr. Willi Fuchs als Vorsitzender des Sibilla-Hospizvereins Bödingen und Hans-Jürgen Krebs, der Vorsitzende des „Lebenskreis“, nahmen den Scheck entgegen. Anwesend war auch Hajo Noppeney, der Leiter vom Sibilla Hospiz. Fuchs bedankte sich für die Spende, war selbst anwesend und fand nur lobende Worte über das Konzert. „Es ist für uns beide, für Herrn Krebs vom Lebenskreis und uns vom Sibilla Hospizverein sehr wichtig, dass wir die Unterstützung kriegen. Einmal finanziell, aber eins – das muss ich immer wieder sagen – wie wir hier in Hennef von den Menschen mitgetragen werden. Das ist eine ganz, ganz tolle Sache, auch dafür ein ganz herzliches Dankeschön“. Nach der Übergabe gab es für sie noch ein Gesangsständchen der Sänger mit dem Lied „Hennef ist ein herrlicher Ort“.

Text und Foto sind von Herrn Alfred Heimermann, der die Genehmigung zur Veröffentlichung in unserer Homepage gegeben hat. Herzlichen Dank dafür.

Im Hennefer EXTRA BLATT wird der Artikel ebenfalls erscheinen – so Herr Heimermann.