Scheckübergabe für Uganda
Die feierliche Scheckübergabe fand vor der ersten Probe des MGV Geistingen im neuen Jahr statt. Von links nach rechts: Heinz van den Berg, Projektkoordinator; Andreas Eul, 2. Vorsitzender des MGV; Melanie Eimermacher, Vorstand und Schatzmeister des Projekts; John-Paul Jjumba, katholischer Priester und Gründer von „JuliNa“; Markus Linten, 1. Vorsitzender des MGV; Clemens Tigges, Kassierer des MGV. Foto: Steinwarz

Singen zugunsten gehörloser Kinder
Der Männergesangverein Geistingen spendete für Kinder in Afrika

Hennef (os). Der MGV Geistingen feierte in 2014 sein 140-jähriges Bestehen. Beim letzten feierlichen Akt, dem Adventskonzert, kam ein Betrag von 1800,- Euro zusammen. Im Rahmen der ersten Probe 2015 überreichten sie im Sieg-Rheinischen Hof den Spendenscheck an die Verantwortlichen des Bauprojekts der Gehörlosenschule „JuliNa“.
Bereits zwei Jahre zuvor übergab der MGV die gleiche Summe an das Projekt. Mit dem Geld konnten sieben Klassenräume fertig gestellt werden, nun sind Schlafräume geplant.
Die JuliaMemorial School ist eine Schule für gehörlose Kinder in Mityana/Uganda. Sie wurde von dem katholischen Priester John-Paul Jjumba 2005 in Mityana/Uganda in seinem ehemaligen Elternhaus gegründet. Im Andenken an seine verstorbene Mutter Juliet Nakiyinda erhielt sie den Namen „JuliNa“. Waren es am Anfang 16 Kinder, die die Schule besuchten, sind es mittlerweile über 65. Zehn Lehrer unterrichten an der Schule. Da die Nachfrage jedoch sehr groß war, platzte die Schule aus allen Nähten und ein neues Gebäude wurde erforderlich. Die Julina Memorial School ist eine Grundschule nach englischem System mit Unterricht von der ersten bis zur sechsten Klasse. Daneben erhalten ältere Kinder und Jugendliche berufspraktischen Unterricht, in dem Nähen, Stricken, Schreinern oder das Friseurhand- werk, sowie Computerkurse angeboten werden. Eine fundierte Bildung verbunden mit praktischer Ausbildung bietet die Basis für ein fast normales Leben. Die Kinder sind nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der Familie, Außenseiter. Da ihnen ein behindertes Kind nicht viel wert ist, gibt es keinen Grund, ihm eine gute Ausbildung zu verschaffen. Darum sind die zehn Euro Schulgeld im Monat den Eltern bereits zuviel Und weil die Eltern nicht regelmäßig zahlen, ist es schwierig, Lebensmittel einzukaufen, Lehrer zu bezahlen oder Medikamente zu kaufen.

In Deutschland wurde der Verein „JuliNa Schule für gehörlose Kinder e.V.“ gegründet, um den Bau und den Betrieb in Uganda zu ermög-lichen. Es werden folgende Bereiche unterstützt: Bau einer Schule mit Klassenräumen, Schlafräumen, Küche, Speisesaal, Waschräumen und Toiletten, sowie Schlaf- und Aufenthaltsräumen für die Lehrer; Bereitstellen von Unterrichtsmaterialien; Unterstützen von Kindern aus besonders armen Familien, sowie bei der medizinischen Versorgung der Kinder; Förderung kleiner Teilprojekte, die der beruflichen Weiterbildung der älteren Schüler dienen und langfristig der Finanzierung des Schulbetriebs dienen können, sowie der Ausbildung der Lehrer.

Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion „EXTRA-BLATT“ Region Hennef

(Link: http://www.extra-blatt.de/rag-vwp/docs/1024481/hennef)