Der von Pavel Brochin (49) mit nachhaltigem Erfolg dirigierte MGV Geistingen 1874 e.V. (Chorverband Rhein-Sieg) erarbeitet sich nicht nur stetig und zielstrebig Stücke aus den beliebten Genres der Oper und dem Musical, Filmmusiken, Schlagermelodien, Volkslieder, Folklorestücke oder Mundartlieder in kölschem Dialekt, sondern geht auch neue und zukunftsorientierte mediale Wege. Ein Indiz dafür sind die YouTube-Aufnahmen, die im November des vergangenen Jahres (in dem die stimmlich gut disponierten und traditionsbewussten Geistinger Sänger bekanntlich ihr 140. Chorjubiläum feierten) in der akustisch durchaus befriedigenden Atmosphäre der Meys Fabrik aufgenommen worden sind.

Aufnahme für YouTube

Die Hennefer Chöre, die meist mit der Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Hennef und des „Stadtverbandes Hennefer Chöre“ (der Vorsitzende Willi Göbel tut sich dabei hin und wieder sogar als belesener Moderator hervor) wissen von der Klanglichkeit und dem Ambiente von „Hennefs guter Stube“ im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied zu singen. Der kompetente und aus der Ukraine stammende Chordirigent und Stimmbildner Brochin hatte aus seiner zweiten Heimat (gemeint ist die Stadt Königswinter am Fuße des Siebengebirges) den im Jahre 1906 gegründeten Männerchor Quirrenbach (Chorverband Rhein-Sieg) mit an die Sieg gebracht. So konnte er, der beide Männerchöre seit vielen Jahren mit großem musikalischen Geschick leitet, für den besagten Medien-Auftritt eine respektable Chorgemeinschaft präsentieren.

Die beiden Chorvorsitzenden Markus Linten (MGV Geistingen) und Josef Göbel (Männerchor Quirrenbach) haben das mediale und werbewirksame Musikprojekt natürlich von der ersten Minute an tatkräftig unterstützt und dem engagierten Chorleiter alle Wege für eine gelungene Präsentation und eine überzeugende Chordarstellung geebnet! Das gilt natürlich für beide Chöre, dessen gemeinsames Engagement sich ausgezahlt hat. Die Video- und Audio-Aufnahmen werden zurzeit bearbeitet bzw. synchronisiert, um danach für das Upload auf YouTube konvertiert zu werden. Die Verantwortlichen, denen man zu dieser Idee und musikalischen Umsetzung nur gratulieren und man außerdem anderen Chören auch empfehlen kann, wird voraussichtlich im Frühjahr dieses Jahres zu sehen und zu hören sein. Die Kenner und Liebhaber der Chormusik können sich dabei weit über die Grenzen von Hennef auf sechs Liedtitel freuen. Die sorgfältige und gekonnt interpretierte Auswahl enthält das ukrainische scherzhafte Volkslied „Du hast mich angelogen“, den faszinierenden Ohrwurm „Es klingt Musik in dir“ (als reizvolles Chorarrangement von Pavel Brochin nach dem Rock-Opus „Music“ von John Miles), das burleske
französische Trinklied „Tourdion“ von Pierre Attaignant (1494-1552), ein russisches Studentenlied, den Evergreen „Über sieben Brücken“ nach der Original-Fassung von Karat (Ulrich Swillms) und letztlich den Hit der Bläck Fööss „Oh Herr“, den Michael Kokott arrangiert hat.

Artikel von Walter Dohr         Foto: MGV Geistingen